Dr. Till Elgeti

Rechtsanwalt | Partner
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Tel.: +49 2381 92122-531
Fax: +49 2381 92122-7023
elgeti@wolter-hoppenberg.de
Visitenkarte

Schwerpunkte:

  • Projektmanagement und Genehmigungsverfahren
  • Wasserrecht
  • Berg- und Abgrabungsrecht
  • Natur- und Landschaftsschutzrecht
  • Leitungs- und Wegerecht
  • Bodenschutzrecht

Vita:

  • geb. 1975 in Bremen
  • Studium in Trier, Münster und Alcalá de Henares (Spanien)
  • Fachspezifische Fremdsprachenausbildung in Englisch und Spanisch (Universität Trier)
  • Promotion bei Prof. Dr. Kadelbach, LL.M. im Umwelt- und Völkerrecht
  • Stipendiat des Landes NRW
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Bielefeld (2003)
  • Rechtsanwalt seit 2003
  • Eintritt in die Kanzlei 2003

Nebentätigkeiten:

  • Lehrbeauftragter an der Ruhr-Universität Bochum
  • Herausgeber [zusammen mit Frank Andreas Schendel, Wolfgang Durner, Kurt Faßbender, Michael Scheier und Berthold Viertel] der Zeitschrift für Deutsches und Europäisches Wasser-, Abwasser- und Bodenschutzrecht (W+B)
  • Dozententätigkeit für verschiedene Fortbildungsanbieter (Concada GmbH, DWA e. V., EW Medien und Kongresse GmbH, Innovative Stadt GmbH des Niedersächsischen Städtetags, Institut für Wirtschaft und Umwelt e. V., kommunale Studieninstitute, Tüv Nord GmbH, Umweltakademie Fresenius und vhw e. V.)
  • Mitglied im Hauptausschuss Recht der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA)
  • Mitglied im Fachausschuss KA-14 „Emissionen aus Abwasseranlagen“ der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA)
  • Mitglied des Fachanwaltsausschusses Verwaltungsrecht der Rechtsanwaltskammer Hamm

Mitgliedschaften:

  • Gesellschaft für Umweltrecht e. V. (GfU)
  • Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA)
  • Arbeitsgemeinschaft für Verwaltungsrecht im DAV
  • Förderverein des Instituts für Deutsches und Europäisches Wasserwirtschaftsrecht der Universität Trier

Veröffentlichungen:

  • Die vorprogrammierte Klagewelle? – Die wasserwirtschaftliche Planung im 3. Bewirtschaftungszyklus, W+B 2019, S. 9 ff. (zusammen mit Anika Lehnen)
  • Klärschlammkooperationen – ein (rechtlicher) Erfahrungsbericht, GWA Band 250 (2019), S. 62-1 ff. (zusammen mit Marc Dewald und Bastian Hensel)
  • Kooperationsmöglichkeiten zwischen wasserwirtschaftlichen Betrieben – Gestaltungsmöglichkeiten bei der  Phosphorrückgewinnung, in: Holm/Thomé-Kozmiensky/Quicker/Kopp-Assenmacher, Verwertung von Klärschlamm, 2018, S. 71 ff. (zusammen mit Bastian Hensel und Dr. Nadine Micus-Zurheide)
  • BWK-Merkblatt 3 und 7: Stand der Technik? – Anmerkung zu OVG Münster, Urteil vom 20.11.2017 – 9 A 1686/11, W+B 2018, S. 92 ff. (zusammen mit Merle Fock)
  • Gefahr und Risiko als Begriffe im Altbergbau, NuR 2018, S. 369 ff. (zusammen mit Merle Fock)
  • Das Verschlechterungsverbot, die Elbvertiefung und die A20 – Anmerkungen zu den Urteilen des BVerwG vom 09.02.2017 – 7 A/15 und 10.11.2016 – 9 A 18/15, W+B 2017, S. 190 ff. (zusammen mit Miriam Geise)
  • Kooperationsmöglichkeiten zwischen wasserwirtschaftlichen Betrieben zur Phosphorrückgewinnung, gwf – Wasser + Abwasser 2017, S. 83 ff. (zusammen mit Bastian Hensel und Dr. Nadine Micus-Zurheide)
  • Das Verschlechterungsverbot – eine Standortbestimmung, ZfW 2017, S. 58 ff. (zusammen mit Nina Hilkenbach)
  • Haftungsrisiken der öffentlichen Hand bei verlassenen Grubenbauen und Tagesöffnungen, in: Wagner/Kretschmann, NACHBergbauzeit in NRW – Beiträge 2011 – 2013 – 2015, Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Nr. 217, S. 64 ff., 2016
  • Konkretisierung des Bewirtschaftungsermessens durch anlagenscharfe Vorgaben in Maßnahmenprogrammen?, W+B 2016, S. 123 ff. (zusammen mit Dr. Friederike Pellengahr)
  • Wasser- und Baurecht - Wasserrahmen- und Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie, in: Hoppenberg/de Witt, Handbuch des öffentlichen Baurechts, 2015 (zusammen mit Rudolf Hurck)
  • Schwefelwasserstoff – aktuelle Grenzwerte?, KA – Korrespondenz Abwasser, Abfall 2015, S. 917 ff. (zusammen mit Christian Prahl, Wolfram Franke, Marina Ettl)
  • Das Ziel des guten Zustandes – Ermessen der Behörden, W+B 2015, S. 137 ff.
  • Das Verschlechterungsverbot – Mehr Gutachten, mehr Ausnahmen, Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 1.7.2015 – Rs. C-461/13,W+B 2015, S. 166 ff.
  • Anmerkung zum Urteil des BVerwG vom 18.12.2014 – 7 C 22/12 (vorgehend OVG Münster, Urt. v. 26.1.2012 – 11 A 2635/09), Pflicht zur Behandlung von austretendem belasteten Grubenwasser, NVwZ 2015, S. 747 ff. (zusammen mit Dr. Lars Dietrich)
  • Was funktioniert und was ist dicht? – Zur Dichtigkeitsprüfung, W+B 2013, S. 78 ff.
  • Störer im Altbergbau – zugleich eine Anmerkung zu den Urteilen des OVG Lüneburg vom 19.10.2011 (7 LB 57/11) und des BVerwG vom 21.2.2013 (7 C 4.12), Natur und Recht 2013, S. 634 ff.
  • Verschlechterungsverbot nach dem WHG im Kontext der Wasserrahmenrichtlinie, W+B 2012, S. 15 ff.
  • Dichte Grundstücksentwässerung – Rechtliche Anforderungen, in: Pinnekamp, 13. Kölner Kanal und Kläranlagenkolloquium 2012, 2012
  • Haftungsrisiken der öffentlichen Hand bei verlassenen Grubenbauen und Tagesöffnungen, in: bergbau – Zeitschrift für Rohstoffgewinnung, Energie und Umwelt, 2012, S. 250 ff.
  • Unkonventionelles Erdgas: Berg- und Wasserrecht, NuR 2012, S. 239 ff. (zusammen mit Dr. Lars Dietrich)
  • Rechtliche Implikationen der Aufsuchung und Förderung von unkonventionellem Erdgas, Zeitschrift Erdöl Erdgas Kohle 7/8 2011, S. 311 ff. (zusammen mit Dr. Lars Dietrich)
  • (Hoch-)Wasserrechtliches Rücksichtnahmegebot/Einforderung des Rückhaltevolumens als Nachbarschutz, BauR 2011, S. 204 (zusammen mit Jan Philipp Lambers)
  • Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Dichtheit von privaten Abwasserleitungen, KA - Korrespondenz Abwasser, Abfall 2010, S. 1226 ff. (zusammen mit Christoph Leptien)
  • Lichtinduzierte Katalyse in der Wasserbehandlung, Darstellung des Verfahrens und rechtliche Bewertung nach Biozid- und Chemikalienrecht, WLB „Wasser, Luft und Boden“ 2/2010, S. 22 ff. (zusammen mit Sebastian Janning, Jürgen Koppe und Jan Koppe)
  • Das neue WHG – einheitliche Anforderungen für Talsperren?, WasserWirtschaft 4/2010, S. 13 ff.
  • UVP-(Vorprüfungs)pflichtigkeit bergrechtlich zuzulassender Flutungen von Grubenbauen und der Aufhebungsanspruch nach § 4 Abs. 1 UmwRG - Anmerkung zu den Beschlüssen des OVG Lüneburg vom 21. 10. 2008 – 7 ME 170/07, Natur und Recht 2009, 461 (zusammen mit Dr. Lars Dietrich)
  • Marktwirtschaftliche Instrumente und ihre Bedeutung für die Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie, KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft 2009, S. 166 ff. und KA – Korrespondenz Abwasser, Abfall 2009, S. 279 ff. (zusammen mit Boris Maskow)
  • Die Hochwasserschutzrichtlinie - Neues aus Europa?, KW - Korrespondenz Wasserwirtschaft 2008, S. 38 ff. (zusammen mit Nikolaus Schmalz)
  • Der Begriff der Zustands- und Potentialverschlechterung nach der Wasserrahmenrichtlinie, Natur und Recht 2006, S. 745 ff. (zusammen mit Susanne Fries und Rudolf Hurck)
  • Der Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen im Informationsfreiheitsrecht, NWVBl 2006, S. 281 ff. (zusammen mit Thomas Tyczewski)
  • Das Verschlechterungsverbot nach der Wasserrahmenrichtlinie, KA - Abwasser und Abfall 2006, S. 134 ff. (zusammen mit Rudolf Hurck und Susanne Fries)
  • Änderungen von Unterlagen bei UVP-pflichtigen Vorhaben, Natur und Recht 2005, S. 625 ff. (zusammen mit Michael Hoppenberg)
  • Völkerrechtliche Standards für Umweltverträglichkeitsprüfungen, Offenlegung und deren Durchsetzung im Investitionsversicherungsgeschäft – dargestellt am neuen Verfahren der MIGA, Berlin 2002