Schießzentrum Unna-Hamm eröffnet

Am 21. und 22. Juni 2019 wurde eine der modernsten Schießanlagen Deutschlands mit großem Rahmenprogramm eröffnet. Am Freitag fand ein Tag der offenen Tür statt. Am Samstag folgte die feierliche Eröffnung mit Schlüsselübergabe.

„Nach jahrelanger Planung freue ich mich riesig, dass die Jägerinnen und Jäger der Kreisjägerschaften Hamm und Unna dieses einzigartige Projekt gemeinsam an den Start bringen können“, sagt Prof. Lothar Reinken, der Vorsitzende der Kreisjägerschaft Hamm. Das Schießzentrum, das in über zehn Jahren Planung durch die Kreisjägerschaften Hamm und Unna entstanden ist und somit von Jägern für Jäger entwickelt wurde, besteht aus einem jagdlichen Schießstand, einer Raumschießanlage und einem Geschäft mit Büchsenmacherei.

Die Kreisjägerschaften, die gemeinsam die GmbH Schießzentrum Unna-Hamm gegründet haben, betreiben den jagdlichen Schießstand. Dieser besteht aus vier 100-Meter-Bahnen, fünf Pistolenbahnen, einer Kipphasenanlage und der Möglichkeit des Schießens auf den „laufenden Keiler“. Außerdem gibt es diverse Schulungs- und Seminarräume, die Platz für Wissensaustausch schaffen. Zusätzlich gibt es unter der Obhut der Jagdwelt24 GmbH eine Raumschießanlage und ein Geschäft mit eigener Büchsenmacherei. Die Raumschießanlage zählt zu den modernsten deutschlandweit. Am jagdlichen Schießstand kann man den Kugelschuss auf bewegliche Ziele, z.B. den laufenden Keiler, üben. Auf den angrenzenden fünf Pistolenbahnen kann mit der Kurzwaffe geübt werden. Die Schussentfernung lässt sich dabei variieren, sodass auch Mehrdistanzschießen möglich ist. Jäger und Sportschützen können auf den vier 100m-Bahnen Langwaffen aller Art einschießen und ihre Fertigkeiten verbessern.

„Nicht nur die Jäger und Sportschützen werden am Schießzentrum in Zukunft ihre Fertigkeiten trainieren. Auch Behörden, wie zum Beispiel die Bundespolizei, der Zoll und die Bundesbank nutzen das neue Schießzentrum zur Aus- und Weiterbildung“, erläutert Markus Milewski, der zukünftige Betriebsleiter.

Vor 13 Jahren entstand die Idee zum Bau eines Schießstandes in der Region. Reinhard Middendorf erinnert sich: „Mit den Fortschritten entstanden auch immer wieder neue Hürden, die nun endlich gemeistert wurden. Die enge Zusammenarbeit der beiden Kreisjägerschaften über die Kreisgrenzen hinaus ermöglichte erst dieses Projekt.“ Herausgekommen ist ein modernes Schießzentrum, das auch für Weiterbildung, Jungjägerausbildung und Lernort-Natur genutzt werden soll und keine Wünsche für Jäger und Sportschützen offenlässt.

Wolter Hoppenberg hat die Schießzentrum Unna-Hamm GmbH und die Kreisjägerschaften Unna und Hamm bei der Umsetzung des Projektes seit vielen Jahren unterstützt und gratuliert herzlich zur Eröffnung.

Ihre Ansprechpartner:

25.06.2019